29. August 2010

Tea-Nobilis.de unterwegs–Tee in Taiwan (5)

This entry is part 5 of 5 in the series Tea-Nobilis.de unterwegs–Tee in Taiwan
Tee-Schalen im Tee-Laden, Taiwan

Tee-Schalen im Tee-Laden, Taiwan

Wir kommen zurück nach Taipeh, es ist halb sieben abends. Der Tag in Taipeh ist zu dieser Stunde noch lange nicht zu Ende. Ich werde mit einem Freund noch einen Tee-Laden besuchen, der erst kürzlich in der Nähe des Tea-Nobilis.de Zweigstellen-Büros aufgemacht hat. Der Laden ist puristisch gehalten, mit einem schlichten aber edlen hölzernen Tisch in der Mitte. Zur Rechten an der Wand in klassischer Ordnung, Tees in verschiedensten Geschmacksrichtungen auf edlen Ablageflächen präsentiert. Die linke Wand ist lebendig, bepflanzt mit tropischen Hängepflanzen, zwischendurch plätschert Wasser. Das Klima in dem Raum ist sehr angenehm, kühl aber tropisch feucht, so wie wir es auf dem Berg im Nebel erlebt haben. Leise asiatische Musik erfüllt den Raum. Der Tee-Laden schafft für den High-Mountain Oolong Tee eine passende Umgebung, in der kann der Kunde den Tee nicht nur genießen, sondern richtig erleben.

Neu eröffneter Tee-Laden in Taipeh, Taiwan

Neu eröffneter Tee-Laden in Taipeh, Taiwan

Die nette Dame bereitet uns sechs Schalen Tee zu uns serviert sie auf einem kleinen hölzernen Tablett. Wir sitzen um den Tisch und kosten den Tee. Fast alle hier angebotenen Tees sind mit Osmanthus oder Rose vermischt. So gibt es grünen Tee mit Osmathus und Oolong Tee mit Osmanthus, gleiches auch mit Rosenblättern verfeinert. Außerdem finden wir orthodoxe Sorten ganz ohne Beimischungen, sowie kohlegeröstete Oolongs und andere Kostbarkeiten. Wir schauen uns noch etwas um. Ich kaufe von jeder Sorte eine Dose und nehme noch edel verpackten kohlegerösteten High-Mountain Oolong Tee mit. Ein Europäer in dem Laden, scheinbar nicht ganz so alltäglich. Ich werde um ein Photo gebeten.
Wir wollen gehen, Kollegen warten bereits im Thai-Restaurant bei Eslite, eines der größten Buchläden, die ich je gesehen habe. Auf 12 Stockwerken verteilt kann man alles Rund um das Buch kaufen. Ganz oben gibt es eine exklusive Auwahl an internationalen Restaurants. Auf uns wartet ein mit Gaumenfreuden bestückter großer Tisch. Seafood, Salate und Suppen, alles aufeinander abgestimmt versucht der Taiwaner die Balance des Essens zu wahren. Zu trinken gibt es Bier und Oolong Tee.
Tee — der Weg, wo immer er uns hinführt, so verstehen die Taiwaner ihren Teil der Kultur.

21. August 2010

Tea-Nobilis.de unterwegs–Tee in Taiwan (2)

This entry is part 2 of 5 in the series Tea-Nobilis.de unterwegs–Tee in Taiwan
Tee-Farmer Mr. Young bereitet Oolong aus Formosa zu

Tee-Farmer Mr. Young bereitet Oolong aus Formosa zu

Wir kommen in Lugu an, ein kleiner Ort an den Hängen der Gebirgsausläufer. Von hier aus ins Landesinnere steigen die Berge an bis auf 2000 m oder mehr. Die Bergwelt hier ist sehr dicht bewachsen und bewaldet, nahezu undurchdringbar. In Lugu gibt es neben ein paar Restaurants ein kleines Tee-Museum, einen SevenEleven, Souvenier-Geschäfte und einen ganzen Haufen Mikro-Tee-Farmer, die in der Garage oder vorm Haus Tee aufbereiten.
Wir treffen Mr. Chen und den Tee-Farmer Mr. Young auf dem Parkplatz der dort ansässigen Lugu Township Tea Farmers Association. Links den Berg hoch, nach ca. 5 Minuten Fahrzeit treffen wir bei Mr. Young zu Hause ein. Wie bei vielen Tee-Farmern üblich, wir im “Wohnzimmer” der Tee verkostet, ich nenne den Raum treffender Lebens-Raum. Dunkler Marmor bedeckt den Boden, vorne an der großen Wand steht ein dunkler, sehr massiver Holzschrank. Davor eine schwere Leder-Couch und Ledersessel in dunkelroten Tönen gehalten. Passend dazu eine große Standuhr. Die Möbel erdrücken uns erstaunlicherweise nicht, denn der Lebens-Raum ist geräumig und hat gut 50m² Fläche. In der vorderen Hälfte, direkt am Eingang steht ein massiver Teil eines Baumes. Das Wurzelholz ist oben plan abgetragen und hochglanzpoliert, der untere Teil verschnörkelt und verästelt, grob und fein zugleich und ebenfalls auf Hochglanz gebracht. Wir nehmen Platz auf Hockern, setzen uns rund um die Wurzel, die Platz genug für mindestens acht Leute bieten würde. Mr. Young setzt sich an die Stirnseite. Hinter ihm ist eine kleine Spüle, Wasserkocher, Teeschalen und Tee-Kannen. Direkt vor Mr. Young befindet sich ein massives Tee-Schiff aus Marmor, hier werden die Tee-Kostbarkeiten zubereitet und zelebriert. Der Wasserkocher blubbert schon, es macht klick und das Blubbern verstummt. Wir plaudern und warten ein wenig auf die optimale Wassertemperatur. Für den Dong Ding Oolong Tee liegt sie bei ca. 80°C, ist das Wasser zu heiß, wird der Tee oft bitter und kann seine feinen Geschmacksnuancen nicht entfalten. Mr. Young wird für die Tee-Verkostung eine spezielle Tea-Taster Tasse zur Zubereitung des Aufgusses verwenden. Von dort gelangt der Tee in eine kleine Servier-Kanne aus Porzellan. Der Tea-Farmer ist wie zu erwarten sehr routiniert und bereitet nebenbei den Tee zu, ohne Waage oder Uhr, er macht alles nach Gefühl.

Dong Ding Oolong Tee aus Lugu

Dong Ding Oolong Tee aus Lugu

Wir werden hier ein paar ausgezeichnete Tees probieren. Zuerst ein High Mountain Oolong Tee, ein „Champion“, so besagt das Siegel auf der Dose. Er ist nur ganz leicht fermentiert und dadurch sehr dezent und leicht, ein angenehmes Aroma. Für den Oolong typisch 3 Blätter und Blattspitze, leichte Fermentation und schonend gerollt, so zeigt sich das Tee-Blatt. Der Aufguß ist dezent in der Farbe, erinnert ein wenig an Honig. Der Duft des aufgegossenen Tees ist blumig, frisch und sehr angenehm. Wir schlürfen — die typische adstringierende Wirkung und der Speichelfluß machen sich bemerkbar und bestimmen ganz plötzlich die Geschmackssinne. Dies ist ein eindeutiges Qualitätsmerkmal dieses hochwertigen Tees. Wir plaudern über Gott-und-die-Welt. Der Tee-Farmer Mr. Young interessiert sich sehr für die deutschen Tee-Gewohnheiten. Er versteht nicht so ganz, warum Oolong Tee hier nicht so populär ist wie in Taiwan und warum die Leute lieber aromatisierte Tee-Mischungen und Beutel-Tee trinken. Hätte ich doch deutsche Kräuter-Tees eingepackt, dann könnten wir ihm jetzt deutsche Tee-Spezialitäten nahebringen.
Mr. Young bereitet den nächsten Tee zu, ein etwas stärker fermentierter Dong-Ding Oolong Tee mit ausgeprägter Röstung. Das Blatt ist jetzt deutlich dunkler als das vom High Mountain Oolong Tee. Der Aufguss ist deutlich kräftig in der Farbe. Wir schlürfen, das charakteristische Aroma macht sich breit. Aus der Gaumengegend schießt der Geschmacksrausch hoch, von hinten-unten kommt der Flush, so einer der Begleiter.
Mr. Young bereitet von jedem Tee 3 Aufgüsse zu, der Erste für die Nase, der Zweite für den Geschmack und der Dritte für die Freundschaft, so sagt es die chinesische Tee-Kultur. Jeder dieser Aufgüsse hat seinen eigenen charakteristischen Geschmack.

Tee-Gärten auf JhuShan

Tee-Gärten auf JhuShan

Die Zeit drängt etwas, deshalb brechen wir die Tee-Verkostung ab und machen uns auf den Weg zu den Tee-Gärten. Wüsste ich, was uns bevorsteht, ich wäre wahrscheinlich nicht in den Jeep eingestiegen. Das Fahrzeug war offensichtlich auch Off-Road unterwegs. Schlammspritzer bis auf das Dach. Wir starten zu fünft los mit dem Jeep und fahren zuerst Serpentinen-Straßen ins Landesinnere. An einer unauffälligen Stelle biegen wir ab, kein Wegweiser zeigt das Ziel. Die Straße wird schmal und sehr schnell auch mal matschig und ist nur noch teilweise mit Teer bedeckt. Zur Linken geht es steil nach oben, zur Rechten geht es steil bergab. Wir brausen mit hoher Geschwindigkeit den Weg entlang, deutlich schneller, als ich hier fahren würde. Die Bodenwellen setzen dem Gefährt stark zu, sind jedoch für Mr. Young kein Grund um langsamer zu fahren. Ich frage, wie oft Mr. Young den Weg fährt. Drei mal die Woche fährt Mr. Young im Schnitt zu den Tee-Gärten.
Lugu liegt auf ca. 500 m Höhe, wir haben mittlerweile 1000 Höhenmeter überwunden. Hier oben wird die Sicht immer schlechter, heller Dunst macht sich breit. Vom Pazifik her strömt feuchte Luft über den Küstenbereich und heizt sich auf. An den Berghängen steigt die schwül-warme und feuchte Luft nach oben und kühlt ab. Dadurch kondensiert die Feuchtigkeit aus und bildet den für diese Berge typischen Dunst oder Nebel. Die Tee-Bauern schätzen das an den Hängen vorherrschende Klima, kühl und feucht, die Sonneneinstrahlung wird durch den Dunst stark abgemildert. Genau dieses Klima ist es, das den hier angebauten Tee seinen Ruf und sein einzigartiges Aroma gibt.
Wir halten an und steigen inmitten von Tee-Gärten aus. Soweit wir schauen können, sehen wir die charakteristisch geschnittenen Tee-Sträucher. Ab und an steht ein Obstbaum, frische Pfirsiche strahlen uns an. Wir sind auf 1400 m Höhe.

Natürlich ist unsere Reise noch nicht zu Ende und es gibt noch ganz interessante Begegnungen….

Rss Feed Tweeter button Facebook button Technorati button Reddit button Myspace button Linkedin button Webonews button Delicious button Digg button Flickr button Stumbleupon button Newsvine button Youtube button