1. Mai 2011

Tee-Kulturzentrum in Taiwan

Category: Allgemein,Japan,Korea,Taiwan,Teezubereitung — Tags: , , , , – Helmut @ 13:46

Ausstellung in einem Tee-Kulturzentrum in TaiwanNeulich in Taiwan, wir hatten ein Tee-Kulturzentrum besucht. Es gab ausführliche Infos über mehr als 10 bekannte Tee-Zeremonien, z.B. Wedding Tea Ceremony, Perennial Tea Ceremony (四序茶會), japanische und koreanische Tee-Zeremonie uvm.

Koreanische Tee-Zeremonie links, japanische Tee-Zeremonie rechts — ein klarer Unterschied…

Tee-Kulturzentrum in Taiwan

Category: Taiwan,Teezubereitung — Tags: , , , – Helmut @ 13:44

Tee-Kultur in TaiwanZu Besuch in einem Teekultur-Zentrum in Nantou County, Taiwan. Hier kann man eine über 10 möglichen Tee-Zeremonien erlernen und perfektionieren. Die Chefin lädt uns zum Essen ein, Sie hat einen Namen in der taiwanesischen Tee-Industrie. Wir reden über dies und das. Wir werden auch die Zusammenarbeit zukünftig intensivieren. Tee-Seminar-Reisen sind denkbar…

22. Januar 2011

Tee-Genuß unterwegs, Tee-Mobil Tee-Zubereiter

Guten Tee unterwegs zubereiten? Kein Problem mit dem Tee-Mobil Tee-Zubereiter von Tea-Nobilis.de
Und so verwendet man die stylische Flasche:

17. September 2010

Was ist los mit Tea-Nobilis.de? Sendepause?

Category: Allgemein — Tags: , , , – Helmut @ 00:10

Momentan ists ruhig im Blog. Warum?
Wir sind dabei, neue Produkte startklar zu machen und den Input der Taiwan Reisen zu verarbeiten.
Wie immer gibts Background Informationen hier im Blog….

25. August 2010

Tea-Nobilis.de unterwegs–Tee in Taiwan (3)

This entry is part 3 of 5 in the series Tea-Nobilis.de unterwegs–Tee in Taiwan
Tee-Gärten nahe Lugu

Tee-Gärten nahe Lugu

Wir setzen unsere Fahrt fort, die Straße wir immer schmaler, oft durchqueren wir einen Bach, das Wasser spritzt. Es geht weiter bergauf. Dort oben, auf nahezu 2000 m Höhe ist die Vegetation rückständig, dort ist der Tee gerade ernte-reif. Wir treffen ein paar Pflückerinnen an. Zwischen Tee-Sträuchern und Nebel versteckt verrät sie der markante Hut, der die Pflückerinnen am Morgen, wenn der Nebel noch nicht den Berg hinaufgezogen ist,  vor der Sonne schützen. Die Gewänder der Pflückerinnen sind bunt und luftig und verdecken zum Schutz vor Sonne und Ungeziefer nahezu den ganzen Körper. Ein großzügig dimensioniertes Kopftuch verdeckt Nacken und teilweise das Gesicht. Der Anblick ist für uns amüsant, im Gegenzug empfinden die Pflückerinnen den Besuch von Europäern als willkommene Abwechslung. Dem Taiwaner typisch ist seine anfangs sehr ausgeprägte Schüchternheit, die nach kurzer Auftau-Phase schwindet. So auch hier, ein Foto mit den Beschäftigten scheint anfangs nicht machbar. Wir respektieren die Leute und versuchen zuerst, etwas Vertrauen aufzubauen. Wir reden über Tee, über die laufende Ernte, den Problemen, die in den letzten Wochen aufgetreten sind und über mögliche Bedrohungen durch Taifune und Erdrutsche. Tee ist präsent, immer und überall, er ist Mittelpunkt im Leben dieser Leute. Langsam bricht das Eis, die Pflückerinnen beginnen auf uns zuzugehen, sie schätzen unser Interesse an Tee und zeigen uns ihre Welt.

Tea-Nobilis.de Gründer  in Dong Ding Oolong Tee Garten

Tea-Nobilis.de Gründer in Dong Ding Oolong Tee Garten

Sie zeigen mir, wie sie pflücken, die obersten 3 Blätter samt frischer Knospe werden mit einer speziell angefertigten Klingenkombination blitzschnell und mit einem Handgriff abgetrennt. Die Frauen sind überzeugt von der Qualität und Sorgfalt ihrer Arbeit, der Qualität ihres Tees. Wir respektieren ihre Arbeit, würdigen ihr Können und zeigen ihnen so Wertschätzung, “show a good face” wie man in Taiwan gerne sagt. Ungewohnt für uns Europäer ist das Gesicht-Wahren in Asien ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg und zum Respekt. In meiner langjährigen Erfahrung mit Taiwan und intensiver Geschäftsbeziehung bin ich durch eine harte Schule gegangen, mit Rückschlägen und mit Erfolgen. Die Pflückerinnen haben mittlerweile so viel Vertrauen geschöpft, daß sie jetzt zu Fotos zustimmen. Sie finden das jetzt ganz lustig und amüsieren sich. Wir machen ein paar Schnappschüsse und beobachten die Leute noch ein wenig, dann brechen wir auf, wir wollen sie nicht zu sehr von der Arbeit abhalten. Nächste Station ist eine kleine Tee-Manufaktur ein paar hundert Meter weiter, eine kleine Wellblech-Halle mit den typischen Utensilien: geflochtene Körbe für die Fermentation, geflochtene Trommeln, Blatt-Roll-Maschinen und den gasbetriebenen Blatt-Trockner. Im Freien stehen Unmengen an Gasflaschen zum Heizen der Trockner-Trommeln.

Tee-Garten mit Tee-Pflückerin

Tee-Garten mit Tee-Pflückerin

Tee wird geerntet, dann werden die Blätter zum Welken am Boden ausgelegt. Anschließend erfolgt ein Fermentationsschritt, je nach Tee-Sorte entsprechend festgelegt. In Tüchern gewickelt werden die Blätter dann gerollt, dazu wird der Tuch-Ballen in eine spezielle Maschine gegeben. Ziel ist es, die Blätter sanft zu brechen. Danach wird der Fermentationsprozess mittels Hitze gestoppt. Es folgen weitere Fertigungsschritte. Genaue Details über den Prozess erfahren wir hier in dieser Manufaktur nicht. Immerhin wird gerade ein Prämierungs-Kandidat vorbereitet, der genaue Fertigungsablauf ist ein wohlgehütetes Geheimnis. Auch Fotos sind hier nicht erwünscht, zu groß ist die Angst, der Wettbewerb könnte Details des Prozesses erfahren und kopieren.
Unterwegs halten wir an einem Restaurant, Hunger macht sich breit bei Mr. Chen. Meinen Begleitern und mir ist nicht ganz so wohl, war die Fahrt auch extrem kurvig und hat uns an einen Sturm auf hoher See erinnert.

In ein paar Tagen geht es weiter mit taiwanesischem Schweinebraten…

20. August 2010

Tea-Nobilis.de unterwegs-Tee in Taiwan (1)

This entry is part 1 of 5 in the series Tea-Nobilis.de unterwegs–Tee in Taiwan
Taipeh HRS Bahnsteig

Taipeh HRS Bahnsteig

Neulich, unterwegs in Taiwan, der Insel Formosa, dem immergrüne Eiland im Pazifischen Ozean. Die Insel voller Gegensätze, Moderne und Technologie trifft Tradition, Natur. Tradition in Taiwan ist es, die den Tee schätzt, nicht nur als Getränk, sondern auch als Teil der Kultur und als Teil der chinesischen Geschichte. Tee als Schatz, als Genuss, Tee, der Weg. Nicht nur die Taiwaner schätzen den hochwertigen Tee, sondern auch Tee-Kenner weltweit wissen die Spezialitäten und Raritäten aus Taiwan / Formosa zu schätzen.
Ziel unserer Reise ist der Ursprung dieser unergründlichen Tee-Welt, eintauchen in das Leben der Tee-Bauern und Tee-Händler, direkt vor Ort, dort wo alles beginnt – JhuShan (竹山).
Los geht’s um 7 Uhr morgens, eine feucht-fröhliche Nacht liegt hinter mir – Geburtstagsfeier eines guten Freundes in Taipeh. Das Aufstehen fällt mir schwer, ich packe die wichtigsten Sachen zusammen, die Kamera ist startklar, Akkus geladen. Im Foyer des Hotels warten meine Begleiter, auch nicht ausgeschlafen. Zusammen fahren wir mit der U-Bahn (MRT) zur Main Station Taipeh, von dort geht es weiter mit dem HSR Train (Shinkansen Hochgeschwindigkeitszug) nach Taichung, ca. 180 km süd-westlich von Taipeh. Der Zug fährt um 8:42 Uhr ab, wir werden ca. 1 Stunde und 20 Minuten unterwegs sein. Ich bin positiv beeindruckt, die Beschilderung ist sehr gut und immer mehrsprachig ausgeführt. So können sich auch Touristen ohne chinesische Sprachkenntnisse problemlos orientieren. Am Bahnsteig angekommen steht er vor uns: der Shinkansen 700T mit seiner klaren Geradlinigkeit und Schlichtheit. Im Inneren erwartet uns ein geräumiges Abteil, die Sitze sind bequem.
Es geht los, der Zug gleitet leise aus dem unterirdischen Bahnhof, ein kleiner Stop in Banciao, dann geht es flott weiter Richtung Süden. Es dauert vielleicht eine Viertelstunde, bis wir auftauchen aus dem unterirdischen Labyrinth aus Tunnels und Gleisen, auftauchen in eine Welt, geprägt von Reisfeldern und Industrie. Die Laufschrift im Abteil informiert uns über die Ankunftszeit an der nächsten Haltestelle und über Hygiene-Maßnahmen im Zug. Ach ja, Asien wurde die letzten Jahre immer wieder gebeutelt von sich stark ausbreitenden Infektionskrankheiten.

Shinkansen Hochgeschwindigkeitszug

Shinkansen Hochgeschwindigkeitszug

Kein Wunder, immerhin ist die Bevölkerungsdichte auf der Insel weltweit mit am höchsten. Die Behörden dort sind heute erfahren und können wirksame Maßnahmen ergreifen, damit sich Krankheiten nicht ausbreiten können. Deshalb wird der Zug jeden Tag desinfiziert, so informiert uns die Laufschrift und das Werbematerial im Abteil. Der Zug beschleunigt weiter, wir brausen mit 296 km/h Richtung Süden. In Kürze erreichen wir die Haltestelle in Taichung, nächstes Ziel unserer Reise. Von dort werden wir mit einem Mietwagen, einem kleinen Toyota Yaris, die weiteren anstehenden 40 km bis zum Treffpunkt mit Mr. Chen zurücklegen. Mr. Chen ist für mich und somit für www.tea-nobilis.de in Taiwan unterwegs, um den besten Tee in Taiwan zu finden. Bester Tee im Hinblick auf Verarbeitung, Geschmack und Anbaumethode.

Auf dem Weg nach Lugu

Auf dem Weg nach Lugu

Wir treffen uns in Lugu, ganz in der Nähe von Nantou. Einige von euch kennen Nantou möglicherweise von den Tee-Raritäten dieser Region. Von hier kommen die berühmtesten Sorten, allen vorweg der Dong-Ding Oolong Tee (凍頂烏龍茶), für den der Tee-Kenner gerne mal 200 US Dollar oder mehr ausgibt – für 150g versteht sich, nicht für das Kilo.

Wie es weitergeht und was es mit dem Weg zur Tee-Farm auf sich hat, könnt ihr die nächsten Tage im Blog lesen….

29. Juli 2010

Tee-Mobil – Die mobile Teeflasche

Tee-Mobil Flasche kaufen von Tea-Nobilis

Tee-Mobil - bestellen im Tee-Online-Shop von Tea-Nobilis

Adios Thermoskanne, du hast ausgedient. Wer heute „in“ sein will trägt seinen Oolong in einer speziellen Designer-Teeflasche (Red Dot Award). „Take-away-Tea“ der noblen Art. Die griffige Form dieses innovativen Teebereiters ist von schlichter Eleganz. Ganz nach dem Motto: Weniger ist mehr! Das schlag- und kratzfeste Material der Teeflasche bewährt sich bei allen sportlichen Betätigungen. Ob Bergwandern, Mountain-Biking, Golfen, Hundesport, etc., das Tee-Mobil macht alles mit. Angenehm ist, das man seinen Lieblingstee nicht schon zu Hause zubereiten muss. In den Metallfilter der Flasche wird die erforderliche Portion eines Oolong-Tees (Anbauland: Taiwan/Formosa) oder eines grünen Tees (Anbauland: Japan) gefüllt. Diese Teesorten können mit heißen und auch mit kaltem Wasser (längere Ziehzeit) aufgegossen werden. Ein gutes Wasser lässt das Teearoma voll zur Geltung kommen. Leitungswasser hat in den vielen Gegenden von Deutschland einen zu hohen PH-Wert. Wenn sie nicht wissen welcher PH-Wert für ihre Region gilt, dann kaufen sie sich einen PH-Streifen (Merck). Ideal für den Teeaufguss ist z.B. ein Mineralwasser der Quelle Plose. Grüne Tees und die Oolong Tees schmecken damit ausgezeichnet. Die 0,5 Liter Designer-Teeflasche erhalten sie als Kombi-Angebot in Verbindung mit einer Tee-Bestellung exklusiv im Tee-Online-Shop von Tee-Nobilis. Versendet (Post, DHL) werden Tee und Flasche direkt nach Online-Kauf derzeit nur innerhalb Deutschlands. Für einen Versand in das angrenzende Ausland (Österreich, Nord-Italien, Luxemburg, Liechtenstein, Belgien, Niederlande, Dänemark) senden sie bitte vor Bestellung im Tee-Online-Shop eine Anfrage per Kontaktformular an das Tea-Nobilis-Team. Wir werden uns umgehend mit ihnen in Verbindung setzen, wenn wir die preiswerteste Versandmethode für sie ermitteln konnten. Gehen die Versandkosten nach Gewicht, dann hat das seine Vorteile, denn das Material des „Tee-Mobil“ ist federleicht. Interessant ist die funktionelle Gestaltung der Reise-Tee-Flasche „Tee-Mobil“. Sie hat zwei Schraubverschlüsse. Einen kleineren oben auf der Flasche und einen großen unten beim Filtereinsatz. Der kleinere Schraubverschluss mit Silikondichtung und Druckventil oben auf dem „Tee-Mobil“ ist von den Ausmaßen her groß genug um Wasser ohne zur Hilfenahme eines Trichters nachfüllen zu können. Der große Schraubverschluss beim hygienischen Teefilter aus Metall hat ebenfalls eine Silikondichtung. Alle Materialien der Reise-Tee-Flasche „Tee-Mobil“ sind spülmaschinenfest. Im Versandumfang ihrer Bestellung befinden sich auch eine Trageschlaufe mit Karabiner-Haken und ein weiterer Karabiner-Haken an dem sie eine extra Portion Tee in einer Mini-Teedose befestigen können. Am Flaschenhals des „Tee-Mobil“ sind zwei Ösen wo Trageschlaufe und Reserve-Protion-Tee befestigt werden können. Ob heiß oder kalt, Handtasche oder Rucksack, zu jeder Jahreszeit und zu jedem Anlass ihr Lieblingstee ist immer mit dabei. Die Reise-Tee-Flasche „Tee-Mobil“ liefert Gesprächsstoff. Sie ist neu. Nirgendwo in Europa sonst zu bekommen. Nur im Tee-Online-Shop von Tea-Nobilis. Man wird sie ansprechen und fragen wo sie dieses Fläschchen her haben. Geben sie Auskunft und verdienen sie sich damit „Einkaufspunkte“ bei Tea-Nobilis. Sie haben eine eigene Webseite, dann würden wir uns freuen, wenn sie einen Banner (468×60) oder einen Textlink setzen würden. Im Gegenzug platzieren wir Ihre Webseite mit auf unserer Linkliste. Tea-Nobilis ist kundenorientiert und für Anregungen zum Thema Tee und Teezubehör jeder Zeit offen. Sie haben eine Geschichte rund um den Tee, dann senden sie sie uns, wir werden ihren Text nach Prüfung in unserem Tee-Blatt-Blog veröffentlichen.

1. Mai 2009

Making Of Tea-Nobilis (2)

Category: Allgemein,Taiwan — Tags: , , , , – Helmut @ 10:34

Tee-Einkauf ist Expertensache. Beim bloßen Anblick  eines Tees erkennt man nicht ob gut oder schlecht.
Unser Tea-Taster (Tee-Tester) vor Ort in Taiwan (Formosa) wählt die Tee-Farmen zuerst nach deren Anbaumethoden aus. Dann erfolgen die Geschmacksproben.

Lunch mit Mr. Chen

Lunch mit Mr. Chen

Tea-Nobilis hat letztes Jahr 9 Tee-Sorten in einem akkreditierten deutschen Labor auf deren Schadstoffe untersuchen lassen. Auf der Prüfliste standen ca. 250 verschiedene Pestizid- sowie Keim- und Pilzanalysen. Dazu kamen Nachweise über Blei-, Cadmium- und Quecksilberkonzentrationen.
Das Labor beanstandete von den 9 getesteten Sorten 2 Tee-Sorten, beide waren aus der Gegend von Nantou.

Ein gutes Beispiel für belasteten Tee: Ein prämierter “Dong Ding” aus der Nantou Gegend. Der Kilopreis für Großabnehmer lag bei ca. 8.000 NTD (ca. 180 €), dementsprechend “nobel” hat sich der Tee-Farmer präsentiert. Unser Mann vor Ort, Mr. Chen, hat den Tee gekostet, geschmacklich gesehen war er ein hochwertiger Tee. Die Geschäftsabwicklung und die Teeverarbeitung in dieser Tee-Farm waren für Mr. Chen allerdings etwas undurchsichtig. Die Tee-Analysen brachten die Erkenntnis warum diese Vorgehensweise. Der Tee war sehr stark belastet. Eine zwanzigfache Belastung mit Cypermethrin und eine sechzigfache Belastung mit Fenobucarb über den zulässigen Grenzwerten: Hier kann auf keinen Fall mehr von Tee-Qualität mehr geredet werden. Weitere Analysen zeigten, wie in den bekanntesten Tee-Anbaugebieten für “guten” Oolong Tee in Taiwan (Formosa) gearbeitet wird. Es zählen Profit und Marge! Der Tee-Anbau wird auf Hochleistung gebracht, die Schädlinge müssen weg. Wie? Natürlich mit Chemie. Tee aus diesen Tee-Ernten ist reine Massenware.

Mr. Chen (Tea-Nobilis – Tee-Tester) kennt die taiwanesische Tee-Branche seit Jahrzehnten sehr gut. Mit den gestellten Qualitätsanforderungen vom Tee-Online-Shop Tea-Nobilis ging Mr. Chen an die Arbeit. Er besuchte mehr als 20 Tee-Farmen und nahm diese genau unter die Lupe.
Er fand Tee-Farmen, die nach taiwanesischen Richtlinien chemiefrei arbeiten. Die Testergebnisse unseres akkreditierten deutschen Labors haben das bestätigt.

Ja, ich kenne die Diskussionen über die Grenzwerte und Schadstoffbelastung. Es gibt den einen oder anderen Anbieter im Web, der über die Analysekosten jammert und die Grenzwerte anzweifelt. Mir persönlich schmeckt ein unbelasteter Tee viel besser, denn das ist ein Genuß!

31. März 2009

Taiwan (Formosa) ………………………………… das Land aus dem Oolong Tee kommt (3)

Category: Allgemein,Taiwan — Tags: , – Helmut @ 23:32
This entry is part 3 of 4 in the series Taiwan (Formosa) -- Das Land aus dem Oolong Tee kommt
Nicht-Raucher Kampagne

Nicht-Raucher Kampagne

Die Nicht-Raucher-Kampagnen agieren und plakatieren weltweit. Das ist auch eine Art der Vermarktung der Tabak-Industrie. Ganz nach dem Motto: “Negativ-Werbung ist auch Werbung.” Man weiß, wie gut Marketing-Strategien funktionieren. Denken wir mal zurück an den Rennfahrer Michael Schuhmacher. Wenn der im rot-weißen Ferrari über den Nürburgring gesaust ist, dann hat jeder Raucher an “Marlboro” gedacht. Bei Schokolade haben wir den selben Effekt. Ist die Verpackung lila, dann denkt jeder an die süße Milka-Kuh. Ein muskulöser Mann mit Glatze im weißen T-Shirt und die Verbraucherin kann ihre frisch geputze Wohnung vor lauter Glanz nicht mehr erkennen. “Meister Proper” war am Werk. In der heutigen Zeit wird im deutschen Sprachraum auf eine abschreckende Werbung gesetzt. Eigentlich müßte man dort, wie bei manchen Fernsehfilmen ein 18+ aufscheinen lassen, denn diese Produkt-Werbung ist teilweise mehr als brutal. Alles was mit Tabak und rauchen zu tun hat darf im deutschen TV nicht gezeigt werden. Nur in Berichten wird über dieses Thema gesprochen.

In Taiwan (Formosa) funktionieren die Nicht-Raucher-Kampagnen auf andere Art und Weise. Der Ansatz der “Anti-Qualm-Werbung” ist dort ein anderer. Erklären brauche ich das nicht, schauen Sie bitte auf das Foto.

28. Februar 2009

Taiwan (Formosa) ………………………………….. das Land aus dem Oolong Tee kommt (1)

Category: Formosa Oolong Tea,Taiwan — Tags: , – Helmut @ 00:50
This entry is part 1 of 4 in the series Taiwan (Formosa) -- Das Land aus dem Oolong Tee kommt
Taipei Night Market

Taipei Night Market

Die Hauptstadt von Taiwan (Formosa) ist Taipei. Sie ist eine sehr beeindruckende Kombination von Tradition und Moderne. Man trifft in der pulsierenden Metropole auf ca. ein Drittel der Gesamtbevölkerung Taiwans.
Diese Stadt bietet uns Europäern ein ungewöhnliches Lebensgefühl. Sich dort aufzuhalten bedeutet das Erleben eines wohlorganisierten “Wirrwarrs”. Vor allem mit Einbruch der Dunkelheit erlebt der Europäer die Faszination von Taipei ganz bewußt. In den Straßen erleuchten die Reklameschilder und die Bewohner dieser Millionenstadt genießen die etwas geringeren Temperaturen des heißen Tages in den beliebten Stadtvierteln. Damit erwachen auch die stark frequentierten Night Markets. Es liegen aussergewöhnliche Gerüche in der Luft. Woher kommen diese? Von den Garküchen auf den Nachtmärkten (Night Markets)! Das sind asiatische “Frei-Luft-Küchen“, die feine, frische, mundgerechte Kost aus Fisch, Fleisch, Obst und Gemüse anbieten. An allen Ständen kann man werden Kostproben angeboten.

Erst probieren, dann kaufen! Der Kunde ist König!

Nach einer Fisch-Kostprobe (fand ich nicht so gut) spazierte ich einige Schritte weiter. Der Nächste bot frisch gedünstetes Gemüse an, das ware sehr lecker. Mein Interesse auf weitere Angebote war damit geweckt. Der nächste Marktstand offeriert Gewürze. Der Duft unbeschreiblich. Was schnuppere ich jetzt? Hier riecht es doch nach Tee! Dieser Marktstand interessiert mich als Tee-Online-Shop-Inhaber ganz besonders. Hier kann man guten Tee zum fairen Preis einkaufen. Zumeist wird Oolong Tee angeboten, aber auch andere Teesorten sind interessant. Gekauft wird nicht in Teebeutel-Gramm-Päckchen wie in Europa üblich, sondern kiloweise loser Tee. In Taiwan wird von der asiatischen Bevölkerung über Tag ca. 1 bis 2 Liter Tee getrunken. Der momentane “Pro-Kopf-Jahres-Teeverbrauch” liegt bei rund 3kg trockenem, losem Tee.

Wie beurteilt der Asiate seinen Tee?

* er überprüft das trockene Tee-Blatt, sowie das nasse Tee-Blatt im Aufguß
* er riecht mehrmals an dem Tee und läßt den Duft auf sich wirken
* er prüft die Aufguß-Oberfläche
* Wie muss diese aussehen?
* Schaum am Rand, ölige Oberfläche und Blatthärchen müssen erkennbar sein
* er beurteilt die Farbe des Tees in der Tasse
* er schlürft in kleinen Schlucken und läßt den Tee unter der Zunge zergehen

Rss Feed Tweeter button Facebook button Technorati button Reddit button Myspace button Linkedin button Webonews button Delicious button Digg button Flickr button Stumbleupon button Newsvine button Youtube button