22. März 2010

Rezept: Granité vom Grünen Tee

Granité vom Grünen Tee

Granité vom Grünen Tee

Eigentlich habe ich ja versprochen, hier Fragen aus den Teeseminaren zu veröffentlichen und die entsprechenden Antworten dazu. Kommt auch noch. Aber Ostern naht und es wird vielen von Euch so gehen wie mir: Es stellt sich Frage nach dem Ostermenü. Die Anforderungen daran sind wie jedes Jahr hoch. Das Menü soll nicht sehr aufwändig zu kochen sein, schließlich will ich von den Feiertagen auch was haben und nicht die meiste Zeit davon in der Küche stehen. Es soll leicht sein, denn die Erfolge der Fastenzeit sollen nicht sofort wieder zunichte gemacht werden. Die Speisenauswahl soll aber was her machen, das Lob der Familie freut einen dann ja doch sehr. Die Argumente “gesund” und “das Auge isst mit” sind nicht neu und trotzdem sollten sie mit einbezogen werden.
Als Dessert ist mir was eingefallen, das alle genannten Gesichtspunkte berücksichtigt:

Ein Granité vom Grünen Tee
Zutaten:
600ml Wasser
7g Bancha (japanischer grüner Tee)
12 Teelöffel Zucker
3 Zweige Minze

Zubereitung:
Wasser aufkochen, auf ca. 70°C abkühlen lassen, den Bancha damit überbrühen und 2 Minuten ziehen lassen. Abseihen und mit Zucker süßen. Die Blätter von den Minzzweigen abzupfen und zum Tee geben. Jetzt lasse ich den Tee abkühlen, gebe ihn in eine flache Form und stelle ihn in den Gefrierschrank. Um ein Granité zu erhalten warte ich, bis die obere Schicht gefroren ist. Dann kratze ich sie ab und schiebe sie an den Rand der Form. Ich die Form zurück in den Gefrierschrank, warte wieder bis eine neue Schicht gefroren ist, kratze diese wieder ab. So fahre ich fort, bis die ganze Flüssigkeit in kleine Eisstückchen umgewandelt ist. Kurz vor dem Servieren nehme ich das Granité aus dem Gefrierschrank, gebe es in dekorative Gläser und dekoriere mit einem Minzzweig.

Die Kombination der Zutaten ist klassisch, als Granité ist mir das Ganze aber noch nicht untergekommen, schmeckt aber vorzüglich. Die herrlichen Grüntöne passen wunderbar zum Frühling und der frische Geschmack rundet ein mehrgängiges Menue an Ostern perfekt ab.

In diesem Sinne: Frohe Ostern!

PS: Das Osterei auf dem Bild ist ein echtes Ei, ausgeblasen und in aufwändiger Handarbeit verziert. Wer Interesse daran hat, kann die Kontaktdaten der Hobbykünstlerin bei uns erfragen: info@tea-nobilis.de

Rss Feed Tweeter button Facebook button Technorati button Reddit button Myspace button Linkedin button Webonews button Delicious button Digg button Flickr button Stumbleupon button Newsvine button Youtube button